Inhalt: Fries & Zumbühl

Fries & Zumbühl

   

 

Während des Studiums an der ZHdK zu einem Gemeinschaftsprojekt verbrummt, lernten wir unsere ergänzenden Qualitäten schnell kennen. Das Resultat dieses Projektes wurde zu unserem ersten Serienprodukt.
Aus einer losen, projekt-bezogenen Zusammenarbeit mit getrennten Arbeitsorten wuchs eine immer engere Zusammenarbeit heran.
Die unterschiedliche Denk- und Arbeitsweise der Personen Kevin Fries und Jakob Zumbühl ist der Schlüssel für den bereits erlangten Erfolg. Die Hintergründe aus erster Ausbildung, sowie die vielfältigen Interessen neben der Welt des Designs ergänzen sich in unserer Arbeitsweise perfekt.
Seit 2009 ist fries&zumbühl in einem alten Industriegebäude in Winterthur zu Hause, das genügend Raum für neue Ideen und experimentelles Arbeiten bietet.

 

Designphilosophie

 Wir verstehen Design als ausgewogenes Zusammenspiel von technologischen, ästhetischen und kulturellen Faktoren. Sie bilden die Grundlage unseres Schaffens.

Im Designprozess werden wir mit inhaltlich-formalen Bedürfnissen ebenso konfrontiert wie mit produktions- und marktrelevanten Ansprüchen.
Konsument, Idee, Ästhetik, Identität, Originalität, Emotion, Funktion, Ergonomie, Produktion, Logistik, Material, Innovation, Ökologie, Ökonomie – nur wer sich innerhalb dieser Begriffe, ihrer Grenzen und Möglichkeiten sicher zu bewegen weiss, kann mit ihnen spielen.

Für jedes Projekt gewichten wir die unterschiedlichen Faktoren neu. Wir definieren Spielregeln und Spielzeug, sind selber Mitspieler und Schiedsrichter. Wir stecken ein Spielfeld aus, um es in der Halbzeit auf die Hälfte zu reduzieren. Wir nutzen den Spielraum für Neues- und für durchwegs positive Resultate. Die Resultate sind unsere Produkte.


Im Möbeldesign sehen wir die Königsdisziplin des Designs. In diesem Arbeitsfeld rückt der Industrial-Designer sehr nahe an eine künstlerische Tätigkeit.
Jedes Möbel besitzt eine eigene Identität und weist Charakterzüge auf, die beim Benutzer emotionale Bindungen hervorrufen sollen.
Im Möbelbereich gibt es nichts, was es nicht schon einmal in einer Form gab. Gerade deswegen ist es für uns einer der grössten Herausforderung ein neues Objekt mit eigener Identität zu schaffen, das die funktionalen und skulpturalen Ansprüche der Benutzer befriedigt.

 

Meilensteine, Erfolg

Unsere ersten Erfolge durften wir in Köln im rahmen der younge Talents feiern.

Drei Produkte haben es in den Jahren 2004 und 2006 dort hin geschafft (Minimal Lounge Pachific, Tischbein, Häkeln).

Im Jahr 2009 erhielten wir mit dem Bett Darling von Moobel den IF Gold Award und weiter IF und Reddot Awards mit den Produkten Tetris (Eternit), Häkeln(Authenitcs), Lampe WH01 (Wald-Haus Switzerland)

Die Nomination zum Designpreis Schweiz rundet den Erfolg vom Bett Darling ab.

 

www.frieszumbuehl.ch

Produkte von Kevin & Jakob